Wasserwerk Villigst

Zum Wellenbad, 58239 Schwerte

 

Anfahrt auf Google Maps

1961 ging das Wasserwerk Villigst im Ruhrtal in Betrieb. 85 Hektar stehen als Wassergewinnungsgelände zur Verfügung. Zur Grundwasseranreicherung wird hier vorgereinigtes Ruhrwasser über große Versickerungsbecken in den Untergrund infiltriert. Im Untergrund fassen gelochte Sickerleitungen das Wasser, bestehend aus angereichertem Grundwasser, Uferfiltrat und natürlichem Grundwasser, und leiten es in freiem Gefälle zum Pumpwerk.

Die Jahreskapazität des Wasserwerkes beträgt 20 Millionen m³. Fünf Kreiselpumpen – zwei davon direkt durch Wasserkraft angetrieben - speisen das Trinkwasser in die örtlichen Verteilungsnetze und mehrere Hochbehälter ein. Die größten Pumpen können 2.500 m³ Wasser pro Stunde auf eine Höhe von bis zu 75 Meter fördern.

Das Wasserwerk Villigst versorgt Dortmund (teilweise), Holzwickede (teilweise) und Schwerte (teilweise) mit Trinkwasser.

Wasseraufbereitung im Detail

Vorreinigung

  • Stausee Hengsen (Sedimentation)
  • Feinrechen
  • Kiesvorfiltration (4 Filterbecken, Gesamtfläche ca. 15.400 m²)

künstliche Grundwasseranreicherung

  • Dosierung von Pulveraktivkohle
  • Langsamsandfiltration (2 Versickerungsbecken, Gesamtfläche 14.800 m², Filtergeschwindigkeit 0,5 - 1,5 m/d)
  • Untergrundpassage

Nachbehandlung

  • Anhebung des pH-Wertes durch Zugabe von Natronlauge
  • Desinfektion mit Chlordioxid